Hochwasserschutz am Eschbach: Rohre werden geliefert

Eschbachstraße am 30. und 31. Juli tagsüber gesperrt

Gemeinsame Medienmitteilung von Wupperverband und Stadt Solingen vom 23.07.2019

Vor rund vier Wochen hat der Wupperverband die Arbeiten zum Hochwasserschutz wieder aufgenommen. Seit Wochenbeginn wird der Verkehr im Ortskern deshalb auf einer Länge von rund 450 Metern einspurig geführt und durch eine Baustellenampel geregelt. In der kommenden Woche, am Dienstag, 30. Juli, und Mittwoch, 31. Juli, folgen, wie bereits angekündigt, zwei eintägige Vollsperrungen der Eschbachstraße, jeweils tagsüber von 7 bis 18 Uhr. Wer in der Eschbachstraße wohnt, kann während dieser Zeiten von Oberburg aus bis zum Haus Nummer 71 gelangen, von Solingen aus bis Hausnummer 55. Auch die Zufahrt zum Mühlendamm ist frei. Ebenso sind die Parkplätze in Unterburg, die Seilbahn, Geschäfte und Restaurants erreichbar.

Die Feuerwache in Oberburg ist an beiden Tagen besetzt. Busse fahren von Solingen aus bis Burg Brücke, von Oberburg bis zum Burger Bahnhof.  Der Durchgangsverkehr wird ab Krahenhöhe großräumig umgeleitet.

Die Straße wird gesperrt, da an diesen Tagen große Rohre mit einem Durchmesser von 1,40 Metern und einer Länge von sechs bis acht Metern geliefert werden. Sie werden später schrittweise in das Bachbett gehoben, sodass der Bach hindurch fließen kann. Das Bachbett, in dem gebaut wird, bleibt trocken.

Weitere Vollsperrungen auf der Eschbachstraße wird es nicht geben, bis die Stadt Solingen voraussichtlich Ende September mit der Umgestaltung der Ortsdurchfahrt beginnt. Damit verbunden ist eine rund fünfmonatige Vollsperrung, die für den Straßenbau unvermeidbar ist. Aktuell läuft das vorgeschriebene Vergabeverfahren. Sobald die ausführende Baufirma gefunden und der Auftrag vergeben ist, kann der Zeitplan konkretisiert werden.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3